Daten. Leben.

einfach. machen.

Gespeicherter Datenmüll führt 2020 zu 5,8 Millionen Tonnen CO2-Emissionen

Wenn es um Klimaschutz geht, kommt unweigerlich die Digitalisierung ins Spiel. Einerseits senken digital verfügbare Daten zwar den Papierverbrauch und schonen somit Wälder und Natur. Andererseits verbrauchen Betrieb und Kühlung großer Serverzentren enorme Energiemengen. Die Formel für eine bessere Umweltbilanz lautet also, nicht nur aus datenschutzrechtlicher Perspektive, Datenminimierung plus vermehrtem Einsatz regenerativer Energieressourcen.

Diese Rechnung kann aufgehen, wenn Unternehmen bei der Speicherung ihrer digitalen Daten verantwortungsbewusst handeln. Der Trend zeigt leider etwas anderes. Weltweit archivieren Firmen ca. 52% Daten, deren Inhalt und Wert sie nicht kennen. Dieses sinnlose Horten von Datenmüll, auch “Dark Data“ genannt, bindet nicht nur unnütz Speicherressourcen, sondern verursacht CO2-Emissionen in Millionenhöhe.

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie des amerikanischen Unternehmens Veritas Technologies werden allein in 2020 5,8 Millionen Tonnen CO2 aufgrund gespeicherter Dark Data produziert. Um diese Zahl zu versinnbildlichen, dieser Wert entspricht der Menge, die 80 einzelne Länder pro Jahr ausstoßen. Analysten erwarten, dass dieser Wert innerhalb der nächsten vier Jahre noch um ein vierfaches steigt. Damit einhergehend wird auch die erforderliche Menge an Energie steigen, die nötig ist, die Infrastruktur mit Strom zu versorgen. Klimaschutz sieht anders aus.

Was also tun?

Jeder einzelne, jedes Unternehmen kann seinen Beitrag leisten. Wenn beispielsweise zum Datenmanagement automatisch eine quartalsweise Überprüfung bzw. Löschung von sinnlos gespeicherten Daten gehören würde, wäre schon ein erster Schritt in die richtige Richtung getan.

Unsere Erfahrungen bei REISSWOLF haben gezeigt, dass Unternehmen, die von analog auf digital umstellen, gezielt selektieren, welche Daten und Dokumente sie wirklich noch brauchen und deshalb digitalisieren, analog archivieren oder eben direkt in die Akten- und Datenvernichtung geben.

Wenn Sie nicht sicher sind, nach welchen Kriterien Sie selektieren sollten, sprechen Sie uns gerne an. Wir beraten Sie gern.

Zum Kontakt